Homepage von Heinz

 

 Zurück

SWR 3

 

SMS Spruch des Tages:

Ehefrau V1.0 - Die Killerapplikation für PC-orientierte Junggesellen

Letztes Jahr hat ein Freund von Freundin 1.0 nach Ehefrau 1.0 upgedatet und dabei die Erfahrung gemacht, daß letztere Applikation extrem viel Memory verbraucht und nur sehr wenige System-Ressourcen übrig läßt.

Nun fand er überdies noch heraus, daß diese Applikation zusätzliche "Child"-Prozesse aufruft, was natürlich noch mehr der ohnehin schon raren System-Ressourcen beanspruchen wird. Keines dieser Phänomene wurde in der Produktbeschreibung oder der Anwenderdokumentation erwähnt, wenn er auch von anderen Anwendern bereits darauf hingewiesen wurde, daß diese Konsequenzen aufgrund der Natur der Applikation zu erwarten wären.

Nicht nur, daß sich Ehefrau 1.0 schon beim Booten einklinkt, wo es sämtliche Systemaktivitäten überwachen kann. Er mußte einige Inkompatibilitäten mit anderen Applikationen wie Skatabend 10.3, Besäufnis 2.5 und Kneipennacht 7.0 feststellen, die jetzt überhaupt nicht mehr laufen. Das System stürzt einfach ab, wenn er diese starten will, obwohl sie früher problemlos funktionierten.

Bei der Installation bietet Ehefrau 1.0 keinerlei Option, unerwünschte Plug-Ins wie Schwiegermutter 8.3 oder Schwager Beta Release auszuschalten.

Darüber hinaus scheint die System-Performance jeden Tag mehr und mehr zu schwinden. Die Features, die er in der kommenden Version gerne sehen würde, sind:
Ein "Erinnere mich nie wieder"-Button

  • Minimize-Button

  • Ein Uninstall-Programm, das es ihm ermöglicht, Ehefrau 1.0 jederzeit ohne Verlust von Cache oder anderer System-Ressourcen zu deinstallieren

  • Eine Option, den Netzwerktreiber im Multitasking-Modus zu starten, um somit mehr aus der Hardware herauszuholen.

Ich persönlich habe beschlossen, alle Kopfschmerzen mit Ehefrau 1.0 zu vermeiden und bleibe deshalb bei Freundin 2.0. Doch auch hier fand ich einige Probleme. Zunächst kann man Freundin 2.0 nicht einfach über Freundin 1.0 installieren. Zuerst muß Freundin 1.0 sauber deinstalliert werden. Andere Anwender behaupten, dies sei ein bekannter Bug, dessen ich mir hätte bewußt sein müssen. Offenbar verursachen beide Versionen von Freundin Konflikte beim gemeinsamen Zugriff auf I/O-Ports. Man sollte eigentlich meinen, ein so dummer Fehler dürfte längst behoben sein.

Doch es kommt noch schlimmer: Der Uninstall von Freundin 1.0 läuft nicht zuverlässig. Er läßt immer wieder Reste der Applikation im System zurück. Ein anderes Problem: Alle Versionen von Freundin erzeugen in unregelmäßigen Abständen eine lästige Aufforderung zur Registrierung, die auf die Vorteile des Updates auf Ehefrau 1.0 hinweist.

 


 


Frauenabend!!

Beim Frauenabend lästern drei Freundinnen über ihre Partner. "Immer wenn ich meinem Frank an die Eier fasse", erklärt Jeanette,"sind die Dinger ganz kalt.";
"Du, bei mir ist das genauso", antwortet Angela verblüfft, "immer, wenn ich Martin an die Eier fasse, sind die auch eiskalt."
Christina, die dritte in der Runde, bleibt für den Rest des Nachmittags stumm. Nach einer Woche treffen sich die drei Freundinnen wieder. Christina trägt eine riesige Sonnenbrille, um damit ein sattes Veilchen zu tarnen.
"Um Himmels Willen", fragt Jeanette, "was hast du denn gemacht?"; "
Das frage ich mich auch", entgegnet Christina, "ich habe bloß meinem Klaus an die Hoden gefasst und gesagt, er habe genauso kalte Eier wie Frank und Martin..."

 


 


Wünsche einer Frau!!

 

 Ein Mann betritt eine Bar, sieht an einem Tisch eine tolle Frau sitzen.
Er fragt den Kellner, was er machen muß, um mit dieser schönen, tollen Frau Kontakt aufnehmen zu können.
Der Kellner: mit einer Flasche Champagner geht das sicherlich.
Der Mann läßt die Flasche an den Tisch der Dame bringen. Der Kellner kommt mit einem Zettel zurück, welchen diese schöne Frau geschrieben hat.

Darauf stand:
meiner lieber Herr, wenn sich auf Ihrem Konto 1.000.000 Euro befinden, Sie ein Haus in der Karibik haben und einen Ferari in der Garage und Ihr Penis 17cm lang ist, trinke ich gerne diese Flasche Champagner mit Ihnen.

Der Herr antwortet:
ich habe 5.000.000 Euro auf meinen Konten, ich habe 1 Haus in der Karibik, 1 in Istrien, 1 in der Schweiz, in meiner Garage stehen 5 Ferari, aber glauben Sie mir, ich werde sicherlich nicht meinen Penis wegen Ihnen um 4 cm kürzen.
Daher fordere ich Sie auf, bringen Sie die Flasche Champagner an mich zurück.

 

 


 

 


Angeln!

Es ist morgens 4.00 Uhr. Heinz steht auf und sagt zu seiner Frau: "Lotte, ich gehe angeln!"
Gesagt, getan! Heinz macht sich auf dem Weg zum Teich. 4.30 Uhr. Heinz wirft zum ersten Mal die Angel ins Wasser. Eine Stunde später: Heinz hat immer noch nichts gefangen! Drei Stunden später: Nichts tut sich im Wasser und an der Angel! Plötzlich kommen zwei Türken vorbei. Der erste hält die Hand ins Wasser, zieht sie wieder raus - und - hat einen riesigen Fisch gefangen. Heinz traut seinen Augen kaum. Der zweite Türke hält seine Hand ins Wasser und: genau das gleiche, ein riesiger Fisch baumelt an seiner Hand!
Heinz geht zu den Türken und fragt: "Sagt mal, wie macht Ihr das bloß?"
"Ha," sagt der eine Türke, "Du müssen zu deutsche Frau gehen und einmal mit Hand durch Möse ziehen, dann kommen Fische wie von selbst!"
Heinz geht nach Hause, macht die Wohnungstür auf und sieht, wie seine Frau Lotte gerade die Treppe putzt. Jetzt oder nie, denkt sich Heinz, geht leise von hinten an sie ran, hebt den Rock und zieht einmal mit der Hand durch die Möse seiner Frau! Da stöhnt sie: "Oh, wollt Ihr Türken wieder angeln gehen?"

 


 


Eine Rechenaufgabe im Wandel der Zeit

Realschule 1960:
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50,-. Die Erzeugerkosten betragen DM 40,-. Berechne den Gewinn!

Sekundarschule 1970;
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50,-. Die Erzeugerkosten betragen vier Fünftel des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern?
Rechenschieber nicht erlaubt.

1980
Korrektur der Formulierung (identische Neuauflage): Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für DM 50,-. Die Erzeuger/innen-Kosten betragen vier Fünftel/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauer/in?
Keine Taschenrechner/innen verwenden.

Gymnasium 1990:
Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt g=. Die Menge der Herstellungskosten (= H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G.
Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

Freie Waldorf-Schule 1995:
Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.

Integrierte Gesamtschule 1999.
Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für EUR 50,-. Die Erzeugerkosten betragen EUR 40.-. Der Gewinn beträgt EUR 10.- Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus den anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.

Schule 2005 (nach der Bildungs- und Rechtschreibereform).
Ein agrargenetiker fergauft ein sagg gartoffeln für 6.25 euro. die kosden bedragen 5 euro Der gewin bedregt 1.25 euro. Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an: glassenleerer@schule.euroba

Jor 2010:
Sorrie. es gipt kaine gartofeln mehr! Nur noch pom frit bei mc donelds. Es lebe der fortschridd.


 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!